Alle Informationen zum Nothelferkurs

nothelfer

Da wir immer mal wieder Fragen zum Nothelferkurs erhalten, haben wir uns kurz hingesetzt und die neusten Neuigkeiten zusammengetragen.

Für welche Führerausweise muss man den Nothelferkurs besuchen?

Der Nothelferkurs ist für praktisch alle Führerausweise in der Schweiz obligatorisch.

Ausgenommen sind:

  • Kategorie M (Motorfahrräder): Ausser du bist über 65 jährig, oder es bestehen Zweifel an der Fahreignung (aufgrund einer Behinderung).
  • Kategorie F (Motorfahrzeuge bis 45km/h, ausgenommen Motorräder).
  • Kategorie G (Land- und forstwirtschaftliche Motorfahrzeuge, und speziell immatrikulierte Fahrzeuge und Traktoren, bis 30km/h).
  • Medizinalpersonen, Fachpersonal im Gesundheitswesen mit Diplom, Fähigkeitszeugnis oder Fachausweis, Ausbilder und Ausbilderinnen von Nothilfekursen, bestimmte Armee-Angehörige, bestimmte Zivilschutz-Angehörige. Die ganze Liste findest du im Anhang 3 der Weisungen zum Nothilfekurs des ASTRA.
  • Inhaber:innen eines Führerausweises der Kategorien A, A1, B oder B1.

Kann ich den Nothilfekurs online besuchen?

Es gibt einige Anbieter, die ein hybrides Angebot für Nothilfekurse anbieten. Die Mindestanforderungen für solche Kurse wurden vom ASTRA in einem Merkblatt zusammengestellt.

Wie lange dauert der Nothilfekurs?

Das ASTRA schreibt vor, dass der Kurs mindestens 10 Stunden dauern, auf 2 Tage verteilt sein und mindest 3 Unterrichtseinheiten zwischen 2 und 4 Stunden enthalten muss.

Dabei sind ~70% der Zeit für praktische Übungen vorgesehen, und, nach 4 Stunden muss jeweils eine einstündige Pause eingelegt werden.

Wer hat den besten Nothelferkurs?

Da alle Anbietenden und die Inhalte des Kurses vom ASTRA kontrolliert und zertifiziert werden, wirst du bei allen etwa auf die gleichen Inhalte treffen. Wir empfehlen den Kurs an einem Ort zu besuchen, der öfter Kurse durchführt, da mehr Erfahrung tendenziell auch besseres Erlebnis verspricht 😊.

Du kannst den Kurs also bei allen vom ASTRA zertifizierten Kursanbietenden besuchen: Liste der anerkannten Anbietenden

Wie viele Leute treffe ich beim Nothelferkurs?

Die Obergrenze an Teilnehmenden beträgt laut ASTRA 12 Personen wenn diese von einer einzigen Lehrperson unterrichtet werden, und 16 Personen, wenn 2 Lehrpersonen den Unterricht gestalten.

Welche Inhalte werden beim Nothelferkurs vermittelt?

Die Inhalte sind vom Verein ResQ vorgegeben und setzen sich primär aus den folgenden Themengebieten zusammen:

  • Übersicht verschaffen
  • Alarmierung
  • Sicherheit, Selbstschutz, Hygiene
  • Patientenbeurteilung und lebensrettende Sofortmassnahmen
  • Spezielle Zwischenfälle und Massnahmen
  • Stressbewältigung
  • Motivation zur Hilfeleistung
  • Hintergrundwissen Anatomie
  • Rechte und Pflichten
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Automatische Externe Defibrillation (AED)

Die detaillierten Vorgaben findest du in den Kursnormen.

Welche Lehrmittel werden eingesetzt?

Das ASTRA schreibt vor, dass nur Lehrmittel welche von der Zertifizierungsstelle SGS zertifiziert wurden eingesetzt werden dürfen. – In der Tat gibt es wenig Variation und du wirst mit hoher Wahrscheinlichkeit auf ein standardisiertes Lehrmittel treffen.

Was passiert wenn der Nothilfekurs besucht wurde?

Dann erhältst du eine Kursbescheinigung (Urkunde, Zertifikat), die du danach dem Gesuch für den Lernfahrausweis beilegen musst. Die Bescheinigung wird nur erteilt, wenn du den Kurs lückenlos besucht hast – es ist jedoch keine Prüfung notwendig.

Wie lange ist die Nothelfer Bescheinigung gültig?

Für den Führerausweis in der Schweiz ist die Bescheinigung aktuell 6 Jahre gültig.

Ab welchem Alter kann ich den Nothelferkurs besuchen?

In der Schweiz kannst du den Nothilfekurs ab dem 14. Lebensjahr besuchen.

Wer hat das günstigste Nothelfer Angebot?

Unsere Freunde von Bern Drive, mit welchen wir unsere Nothelferkurse anbieten, haben die Angebote und Preise im Raum Bern verglichen – und herausgefunden, dass unser gemeinsames Angebot aktuell das günstigste ist.

Weitere details dazu findest du im entsprechenden Artikel.

Wie kann ich mich zum Nothelferkurs anmelden?

Wenn du den Nothelferkurs in Bern besuchen willst, dann kannst du dich gleich hier online anmelden. Wir haben laufend Kurse in Bern, Thun und Zollikofen im Angebot.

tl;dr:?

natürlich 😊 – voila:

Fahrstunden ab 80.00 – Wieso Abos Sinn machen

In der Schweiz benötigen Fahrschüler:innen laut einer Studie von fahrlehrervergleich.ch1 durchschnittlich ~25 Fahrstunden bei einer Fahrschule (und etwa gleich viele Stunden an privaten Fahrstunden) um sich auf die praktische Autoprüfung vorzubereiten. – Mit einem automatisch geschalteten Fahrzeug liegt der Durchschnitt basierend auf unserer Erfahrung etwas tiefer, weil die Schalttechnik und die entsprechenden Manöver nicht erlernt werden.

Abonnemente = Planungssicherheit

Aufgrund dieser Daten bieten wir 3 verschiedene Abonnemente für Autofahrstunden an: 5, 10 und 20 Lektionen.

Ein Abonnement bietet uns Planungssicherheit, wodurch wir unsere Zeitersparnis in der Form von baren Münzen an unsere Fahrschüler:innen weitergeben können.

Kosten

Regulär kosten Fahrstunden bei uns aktuell 90.-. Die Abonnemente bewegen sich zwischen 80.- und 88.- pro Lektion. Unsere Fahrschüler:innen sparen bei einem 20er Abonnement also bis zu 200.- gegenüber einzeln gebuchten Lektionen.

Bezug

Unsere Abonnemente kannst du direkt hier online, aber auch telefonisch oder via email bestellen.

Fragen?

Falls du Fragen zu den Abonnementen hast, freuen wir uns auf deine Nachricht. Wir beraten dich gerne um deine persönliche optimale Lösung zu erarbeiten.

[1] Leider ist die Studie oft zitiert aber online schwer zu finden 😔 – Unsere eigenen Daten weisen jedoch in eine ähnliche, teilweise optimistischere, Richtung.

12 Monate Lernphase für 17 – 20 Jährige

Auto Führerausweis Schweiz - 12-monatige Lernphase

Laut Artikel 22 Absatz 1bis der VZV (Verkehrszulassungsverordnung) müssen Fahrschüler:innen der Kategorie B, die zwischen 17 und 20 Jahren alt sind, den Lernfahrausweis 12 Monate in Besitz haben, bevor sie sich zur praktischen Führerprüfung anmelden können.

Gesuchsteller um einen Führerausweis der Kategorie B, die den Lernfahrausweis vor dem zurückgelegten 20. Altersjahr erworben haben, müssen diesen seit mindestens einem Jahr besitzen, um zur praktischen Führerprüfung zugelassen zu werden. [..]

https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/1976/2423_2423_2423/de#art_22

Dies führt oft zu Fragen, ob es sinnvoller ist den Auto Führerausweis erst nach dem 20 Lebensjahr anzugehen, oder ob es einen effizienten Weg gibt, die Zeit bis zur praktischen Prüfung optimal zu nutzen.

Ausbildungsplan für 12-monatige Lernphase beim Auto Führerausweis

Als Fahrschule empfehlen wir unseren Schüler:innen, die Ausbildung über die gesamte Dauer der 12 Monate zu erstrecken:

Monat -3

Gesuchsformular ausdrucken, Sehtest absolvieren, Nothelfer besuchen und Gesuch für den Führerschein Kategorie B beim Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt einreichen.

Monat -2

Lernen für die Theorieprüfung: Lerne mithilfe einer App den Fragen- und Antwortenkatalog des ASA. Zur Sicherheit kannst du beim ASA, unter ​​https://www.cut-demo.ch/, deinen Vorbereitungsstand kontrollieren.

Schau’ dir vielleicht auch unser FAQ zur Theorieprüfung an.

Monat -1

Theorieprüfung bestehen: Selbst wenn du beim ersten Versuch nicht erfolgreich sein würdest, bleibt dir so genügend Zeit um einen zweiten Versuch in Angriff zu nehmen.

Monat 0

Erhalt des Lernfahrausweises. 🎉

Monat 1

Nimm deine erste Fahrstunde bei einer Fahrschule bevor du privat mit dem Auto fährst. So lernst du gleich am Anfang auf welche Dinge du achten musst, und es schleichen sich keine falschen Automatismen ein.

Dies ist auch ein guter Moment um mit deinem:deiner Fahrlehrer:in ein Abonnement für Fahrstunden zu besprechen. – So sparst du in der Lernphase Geld, und hast Sicherheit, dass du den Lernplan einhalten kannst.

Monat 2

  1. Besuche den Verkehrskundeunterricht.
  2. Fange an private Fahrstunden zu machen: Frage in deiner Verwandtschaft/Bekanntschaft nach ruhigen und ausgeglichenen Verkehrsteilnehmenden und frage diese, ob sie mit dir Lernfahrten unternehmen könnten. Wichtig ist, dass du anfangs nur kurze Strecken fährst und bestimmte Manöver und Situationen übst. (Falls du im privaten Umfeld keine Fahrstunden nehmen kannst, dann melde dich bei uns (oder einer anderen Fahrschule), damit wir dir ein Angebot unterbreiten können.)
  3. Parallel dazu wirst du mit deinem:deiner Fahrlehrer:in einen Ausbildungsplan verfolgen, welcher 2-4 Lektionen pro Monat umfasst. (Durchschnittlich besuchen Fahrschüler:innen vor der Prüfung ~20 Lektionen bei einer Fahrschule, und etwa gleich viele Stunden im privaten Umfeld.

Monate 3 – 11

Besuche weitere Lektionen, privat und bei deiner Fahrschule.

Monat 12

Melde dich zur praktischen Führerprüfung an.

Monat 12+

Absolviere die praktische Führerprüfung. – Wir empfehlen vor dem Prüfungstermin eine zusätzliche Fahrstunde zu nehmen, damit du dich an den Verkehr des Tages, das Wetter und das Fahrzeug gewöhnen kannst. Fahrschüler:innen sind jeweils viel entspannter und konzentrierter, wenn sie bereits “eingefahren” sind 😊.

Et voila

Das sind also die einzelnen Schritte auf deinem Weg zum Auto Führerausweis wenn du eine 12-monatige Lernphase durchläufst. Falls du weitere Fragen hast, freuen wir uns auf deine Nachricht.

ps: In der Politik gibt es übrigens eine Initiative die Lernphase für Personen nach dem 18. Altersjahr wieder abzuschaffen.

Amaxophobie

Amaxophobie - Fahrangst ist weit verbreitet.

Amaxophobie, oder in der Umgangssprache auch einfach “Angst vor dem Autofahren” beziehungsweise “Angst vor dem Auto” ist eine ausgeprägte psychische (und physische) Belastung. Die Fahrangst die wir alle (manche mehr, manche weniger) verspüren ist im Gegensatz dazu viel harmloser, und vollkommen normal. Heute versuchen wir kurz diese Ängste und Unsicherheiten zu verstehen, und Wege aufzuzeigen, wie man mit ihnen umgehen kann.

Amaxophobie

Falls dich beim Autofahren oder bereits bei der Sichtung eines Autos Panik erfasst, dann raten wir dir, dich an eine Fachperson zu wenden. Die Ratschläge in diesem Artikel werden dir zwar vielleicht Hinweise geben, wie du deine Angst etwas besser in den Griff bekommen kannst – stammen aber allesamt aus unserer eigenen Erfahrung als Fahrschule und nicht aus einem medizinisch-therapeutischen Umfeld.

Auseinandersetzung mit der Angst

Der erste und wohl wichtigste Schritt ist, ein Verständnis für deine Angst zu entwickeln. Versuche zu erforschen, ob die Angst sich auf spezifische Situationen (unbekannte Umgebungen, vielbefahrene Strassen, Kreuzungen, Autobahnen,..) bezieht oder ob übergeordnete Aspekte (Fahrzeuge, Strassenverkehr,..) zu Unwohlsein führen.

Beängstigende Situationen im Strassenverkehr.

Verständnis der Angst

Wenn du die Situationen/Begebenheiten die dich unsicher machen oder ängstigen kennst, versuche zu erkennen ob du primär Angst hast ein Risiko für die anderen Verkehrsteilnehmenden zu sein, oder ob du Angst hast durch andere Fahrzeuglenker:innen in einen Unfall verwickelt zu werden.

Sprich über deine Angst

Mit diesem Wissen im Gepäck wird es dir einfacher fallen, deine Unsicherheiten oder Ängste mit anderen Menschen zu besprechen. Wir empfehlen, dies mit einer fachkundigen Person zu tun. Fahrlehrer:innen verfügen über eine grosse Erfahrung im Umgang mit Fahrängsten, und erfahrene Verkehrsteilnehmende ermöglichen dir vielleicht eine etwas objektivere Sicht über den Strassenverkehr und seine Gefahren zu erlangen.

Erarbeite einen Ausbildungsplan

Damit du von Anfang an eine positive und unterstützende Richtung auf deinem Weg zum Führerschein einschlägst, ist es elementar, dass dein Ausbildungsplan auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist. So lernst du zu Beginn Aspekte kennen, die dich weniger ängstlich stimmen, und durch das gewonnene Selbstvertrauen baust du Mut auf, um die für dich schwierigeren Situationen anzugehen.

Probelektion

Da du nun alle Vorbereitungen soweit abgeschlossen hast, empfehlen wir dir, eine erste Probelektion mit deinem:deiner Fahrlehrer:in zu buchen. Dabei ist es nicht wichtig, ob du bereits am Steuer sitzt, oder dich einfach mal durch den Verkehr kutschieren lässt. Die Lektion erlaubt dir, die Umsetzung des Ausbildungsplanes im echten Leben zu erfahren und deine:n Fahrlehrer:in kennen zu lernen.

Entscheidung

Es ist wichtig zu wissen, dass du jederzeit die Fahrschule und den:die Fahrlehrer:in wechseln kannst. Gute Fahrlehrer:innen können sich sehr schnell auf deine Bedürfnisse einstellen und an deinem Wissensstand anknüpfen. Daher ist nun die Zeit gekommen zu entscheiden ob du die Ausbildung weiterführen, anpassen, bei einer anderen Fahrschule durchführen oder abbrechen willst.

Lass’ dir Zeit

Als Fahrschule ist es uns ein Anliegen, dass du nur so viele Fahrstunden nimmst wie notwendig. Daher kannst du entspannt in den Unterricht starten. Lass’ dir Zeit die neue Umgebung, das Fahrzeug und den Strassenverkehr kennen zu lernen. Die Zeit die du dir am Anfang einräumst, machst du später durch grössere Vertiefung des Wissens wieder wett.

Rückfälle

Falls du deinen Führerausweis bereits hast, wenig gefahren bist, und deshalb deine Unsicherheiten (oder Ängste) zurück kommen, empfehlen wir dir eine Fahrstunde zu buchen, um mit Begleitung wieder in den Strassenverkehr einzubiegen. Die Sicherheit eine:n Fahrlehrer:in neben sich zu wissen aktiviert das Gelernte, und den rationaleren Umgang mit den Ängsten.

Weiterführende Informationen

Der Wikipedia Eintrag zum Thema Amaxophobie ist sehr umfassend und erläutert die verschiedenen Aspekte die in die Angst einfliessen detailliert.

Wir sind da für dich

Wenn du weitere Fragen, Unsicherheiten oder Anliegen hast sind wir jederzeit da für dich – du kannst dich jederzeit (und natürlich unverbindlich) bei uns melden.

Zusammen erarbeiten wir ein langfristiges, unbeschwertes, Fahrverhalten ❤️

Auto Fahrstunden: Automatik- oder Handschaltung?

Als Fahrschule werden wir oft gefragt, ob es sinnvoller ist Fahrstunden mit einem manuell geschalteten oder einem automatisch geschalteten Auto zu nehmen. – Die Antwort ist eigentlich ziemlich einfach: Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist automatische Schaltung das Richtige für dich.

Natürlich ist die exakte Antwort (wie immer im Leben) differenzierter. Deshalb haben wir eine Liste mit verschiedenen Aspekten zusammengestellt, um dir die Entscheidung zu erleichtern.

Argument: “Automatik ist weniger sparsam und deshalb weniger Nachhaltig”

Einer der Mythen die sich hartnäckig halten.

Obwohl es durchaus richtig ist, dass automatische Getriebe aufgrund der Komplexität mehr Kraftverlust zeigten, haben sich diese mittlerweile soweit weiterentwickelt, dass der Unterschied entweder vernachlässigbar ist, oder sogar ganz kompensiert werden konnte. Heutige CVT Getriebe erreichen meist sogar eine bessere Effizienz als manuell geschaltete Getriebe (quelle).

Man könnte es daher in etwa so zusammenfassen: Wenn du extrem gut manuell Schalten kannst, also mindestens so präzise wie ein Computer, dann wirst du es möglicherweise schaffen, eine bessere Effizienz zu erreichen 🙂

Argument: “Wenn man mit einem automatisch geschalteten Auto den Führerausweis gemacht hat, kann man mit manuell geschalteten nicht fahren”

Die Antwort auf diese Annahme muss man von verschieden Perspektiven betrachten:

rechtlich: Seit dem 1. Februar 2019 haben Führerausweise keinen “Automateneintrag” mehr. Du kannst also unbesorgt in ein manuell geschaltetes Auto einsteigen und losfahren. (quelle)

praktisch: Manuelle Schaltungen, insbesondere die Kupplung, haben ihre Tücken. Anfahren am Berg? Eines der klassischen Manöver, das bei der praktischen Führerprüfung noch lange getestet wurde. Moderne manuell geschaltete Autos verzeihen dir aber auch hier viel, und mit etwas Übung (oder 2-3 Fahrstunden), wirst du dich problemlos im Strassenverkehr bewegen.

Argument: “Im Ausland sind alle Autos manuell geschaltet”

Naja, obwohl es eigentlich selbstverständlich ist: dem ist nicht so. Mietautos sind mittlerweile auch ausserhalb der Schweiz mit einer automatischen Schaltung ausgestattet, und in einigen Ländern (hallo USA) wirst du Schwierigkeiten haben, ein manuell geschaltetes Auto zu mieten.

Argument: “Mit einem automatisch geschaltetem Auto benötige ich weniger Fahrstunden”

Die Statistiken die im Netz kursieren sind primär von anderen Fahrschulen. Dort ist das Signal gleich wie bei uns: Durchschnittlich benötigen Fahrschüler:innen weniger Fahrstunden im automatisch geschalteten Fahrzeug.

Das hat einerseits damit zu tun, dass du manuelles Schalten und die entsprechenden Manöver nicht lernen musst, aber auch damit dass du durch das Schalten nicht abgelenkt wirst und dich somit besser auf den Verkehr konzentrieren kannst.

Der zweite Aspekt ist langfristig jedoch weniger wichtig: Geübte Fahrer:innen, welche das manuelle Schalten internalisiert haben, nehmen dies weit weniger als Ablenkung wahr als Neulenker:innen.

Beachte trotzdem, dass die Anzahl Fahrstunden sehr individuell ist. Da unsere Fahrschule den Ausbildungsplan auf dich persönlich zuschneidert (mehr dazu hier), ist es uns möglich unser Motto “So wenig wie möglich, so viel wie nötig” zu leben – aber Garantien für eine bestimmte Anzahl Stunden sind leider trotzdem unmöglich.

Argument: “Manuelles Schalten bringt Flexibilität”

Das wiederum stimmt. Einerseits ermöglicht es dir absolute Präzision beim Fahren (Fahrgefühl, Kontrolle, 🤖), aber weit nennenswerter ist die Möglichkeit in praktisch jedes Auto unbesorgt einzusteigen, und dieses fahren zu können.

Wichtig ist dies jedoch nur selten. Beispiele sind: Für deinen Beruf benötigst du ein Fahrzeug – und die Fahrzeuge der Firma haben keine einheitliche Schaltung. Oder du bist im Ausgang, designierte:r Fahrer:in, aber das Fahrzeug ist nicht dein eigenes. Oder du fährst Autorennen in (handgeschalteten) Oldtimern.

Argument: “Mein erstes primäres Auto ist ein __ geschaltetes Modell”

Dann wäre unsere Empfehlung für die entsprechende Schaltung deines Fahrzeuges zu lernen 🙂

Fazit

Wenn du keine spezifischen Gründe hast in einem manuell geschalteten Auto fahren zu lernen, spricht alles dafür deinen Weg zum Auto Führerausweis mit einem automatisch geschalteten Fahrzeug zu gehen (naja, fahren 🙂 ). Auch weil alle elektrischen Fahrzeuge Automaten sind – und selbst namhafte Hersteller wie Mercedes ihre Produktion seit 2022 zu 100% auf automatische Schaltungen umgestellt hat.

Falls du Fragen, oder gegenteilige Meinungen zu diesem Artikel hast freuen wir uns auf deine Nachricht.

Individualisierte Fahrausbildung

Individuelle Ausbildung

Wieso wir auf individuelle Ausbildungspläne setzen

Unsere Fahrschule begleitet seit über 10 Jahren Menschen auf ihren Wegen zum Führerausweis. – Mit Erfolg haben wir hunderten von Fahrschüler:innen dabei geholfen ihre Ziele zu erreichen.

Dabei setzten wir von Anfang an auf individualisierte Lehrpläne.

Wieso ein persönlicher Ausbildungsplan wichtig ist

Wir alle sind verschieden – und das ist auch gut so. Wir haben unterschiedliche Vorlieben, unterschiedliche Arten die Welt zu sehen und zu erleben, und grundlegend unterschiedliche Vorlieben neue Dinge zu lernen. Diese Vorlieben wurden sowohl bewusst als auch unbewusst geformt. Unsympathische Lehrer:innen in der Mathematik? – Wahrscheinlich heute noch kein Fan von Pythagoras. Französisch mit der Person die zwar die ganze Literatur kannte, aber dir diese irgendwie doch nicht näher bringen konnte? ma fua!

Zudem bestimmt unsere eigene Physiologie unsere kognitiven Fähigkeiten: Eher visuell ausgerichtet? Dann sind für dich Bilder in der Tat mehr als tausend Worte. Doch eher eine Vorliebe für die Akustik? Gesprochene Worte, deren Rhythmus und Melodie prägen sich viel schneller ein. – Und da es sich bei all diesen Sinnen und Fähigkeiten um Spektren handelt, ist die Ausprägung von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Gerade deshalb ist es von grosser Bedeutung, die Fähigkeiten und Vorlieben früh zu erkennen, und Ausbildungen auf sie zuzuschneiden.

Was hat das mit dem Autofahren/Motorradfahren zu tun?

Sowohl deine Sicherheit, als auch die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmenden basiert im Grunde darauf, dass du alles was du in der Fahrschule – und später beim Fahren – lernst, optimal einsetzen kannst. Um dies zu erreichen ist es elementar, dass dein:e Fahrlehrer:in dich versteht, deine Stärken (und Schwächen) erkennt, darauf eingehen und einen auf dich angepassten Lehrplan erarbeiten kann.

Dass dies dazu führt, dass du deinen Führerausweis auch schneller in den Händen hältst ist ein schöner Nebeneffekt.

Wie entwickelt die Bernerfahrschule diese Ausbildungspläne?

Das Wichtigste ist sicherlich unser erstes Gespräch. Interessanterweise teilen Menschen ihre kognitiven Vorlieben oft bereits in der Sprache und der Körperhaltung: “Das hört sich gut an!” – akustisch. “Das sehe ich auch so!” – visuell. “Das fühlt sich richtig an!” – taktil. Schnelles Sprechen, viele Worte? -visuell. Ruhig, melodisch, jedes Wort gewählt? – akustisch.

Und falls du nun denkst, dass dies zu binär sei – dann stimmt das. Es sind nur Beispiele zur Veranschaulichung. Die Nuancen sind viel subtiler. – Trotzdem erhalten wir durch diese ersten Eindrücke einen Anhaltspunkt, wie wir den Unterricht ausrichten.

Zusätzlich sprechen wir in diesen ersten Momenten über Fahrpraxis, bestehende Führerscheine, Vorwissen und Vorlieben. Daraus erstellen wir einen auf unsere Fahrschüler:innen angepassten Unterrichtsplan.

Und natürlich entwickeln wir diesen konstant weiter: Nach jeder Fahrstunde sprechen wir über das Gelernte, setzen uns dann hin und reflektieren was funktioniert hat, und welche möglichen Änderungen wir vornehmen werden. Der erste Teil davon erfolgt jeweils im Gespräch, den zweiten erarbeiten wir eigenständig.

Wieso machen das nicht alle Fahrschulen?

Zu unseren Grundwerten gehört nebst Professionalität, Ehrlichkeit und Transparenz auch Respekt vor unseren Fahrschüler:innen. Uns ist wichtig, dass du sicher und effizient zu deinem Führerschein kommst.

Bei uns bist du also nicht einfach ein Posten in der Buchhaltung, der die Kassen möglichst gut füllt, sondern jemand auf den:die wir uns freuen, wenn wir dich im Strassenverkehr wiedersehen – und uns kurz zuwinken 🙂

Wenn du mehr zu unserem Unterrichtsmodell erfahren möchtest, dann melde dich doch kurz bei uns. Wir freuen uns!

Tipps für Neulenker:innen

Praktische Führerprüfung bestanden? Führerausweis in den Händen? Herzliche Gratulation!

Da du nun für 3 Jahre den Führerausweis auf Probe haben wirst, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, die wir in unserer Arbeit als Fahrschule gelernt haben.

1. Besuche den Weiterbildungskurs

Wir empfehlen der Weiterbildungskurs etwa 6 Monate nach der Fahrprüfung zu besuchen. Der WAB (für “Weiterausbildung”) ist ein obligatorischer 1 tägiger Kurs, an dem du praktische Erfahrung in Grenzsituationen sammelst. Während rund 7 Stunden wirst du mit deinem eigenen Fahrzeug lernen wie sich Umwelteinflüsse und Strassenverhältnisse auf das Fahrverhalten auswirken. Den Kurs musst du innerhalb von 12 Monaten nach bestandener praktischer Autoprüfung besuchen, melde dich daher früh genug an. – Unsere Fahrschule arbeitet mit dem Fahrzentrum Lyss zusammen, wir unterstützen dich gerne bei der Anmeldung.

2. Fahre weiterhin vorausschauend

Voraussehen von möglichen Gefahren, und rechtzeitiges Erkennen der Verkehrslage sind elementar für sicheres Fahrverhalten. Fahre mit angepasster Geschwindigkeit, halte die Abstände ein, und fahre generell defensiv. Den Überblick auf der Strasse zu haben zeichnet die besten Lenker:innen aus. Zudem macht der Verkehr im freundlichen Verkehrsteilnehmenden einfach mehr Spass 🙂

3. Lerne, vertiefe, fokussiere

Wie du bereits weisst, gilt für Neulenker:innen ein absolutes Alkoholverbot im Strassenverkehr. Da du noch kaum Fahrpraxis hast, und sich die Automatismen der Strasse erst noch einprägen müssen ist es unabdingbar, dass du dich voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren kannst. Alkohol und andere Drogen, Mobiltelefone oder sonstige Ablenkung machen dich zu einem:einer schlechteren Autofahrer:in und führen zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko für dich und die anderen Verkehrsteilnehmenden. Ruhiges, fokussiertes Lernen erlaubt dir das in der Fahrschule Gelernte zu vertiefen und deine Sinne zu schärfen.

4. Lerne dein Fahrzeug kennen

Alle Fahrzeuge haben ihre ganz bestimmten Eigenheiten. Diese kennenzulernen und optimal einzusetzen machen dich zu einem:einer guten Fahrzeuglenker:in. Achte beim Kauf des Fahrzeuges darauf, dass du bei der Testfahrt ein gutes Gefühl hast, alle Bedienungselemente an für dich passender Stelle sind, und du einen guten Rundumblick hast. Das beste Auto ist nicht das Teuerste, das Schönste vielleicht nicht das Beste. Für dich. Im Moment.

5. Fahre mit Freude

Alle fühlen sich am Anfang unsicher, wenn sie alleine im Strassenverkehr unterwegs sind. Diese Unsicherheit schärft jedoch auch deine Sinne, und du fährst achtsamer. Geniesse die Zeit auf der Strasse und den Lernprozess den du durchläufst. So wirst du automatisch eine Freude am Fahren entwickeln – an diesen Momenten im eigenen Raum, mit der eigenen Musik.

Falls du dich nach der Prüfung ängstlich oder unsicher fühlst, beraten wir dich gerne. Melde dich einfach bei uns, damit wir in einem unverbindlichen Gespräch gemeinsam eine Lösung erarbeiten können.

Nachhaltig Auto Fahren

Als Fahrschule ist es uns natürlich ein wichtiges Anliegen, dass unsere Fahrschüler:innen früh mit dem Thema Nachhaltigkeit beim Autofahren in Kontakt kommen. Daher besprechen wir in unseren Fahrstunden nebst sicherheitsrelevanten Aspekten auch das ökologische und ökonomische Fahren.

Sind Auto fahren und Nachhaltigkeit ein Widerspruch?

Generell kann man das sicher so auslegen. Alle Arten der Fortbewegung die nicht nur menschliche Fähigkeiten beanspruchen sind im Grunde genommen wenig nachhaltig. Ob Rollschuhe, die in fernen Ländern produziert werden, Velos, E-Bikes, Motorräder oder eben Autos, sind alle Fortbewegungsmittel der Umwelt grundlegend nicht zuträglich. Wenn man jedoch davon ausgeht, dass sich der moderne Mensch effizient von A nach B (Wohnort zur Arbeit, zu einem Spital, ..) bewegen können muss, ist es elementar, sich mit der Nachhaltigkeit auseinander zu setzen.

Wie fährt man nachhaltig Auto?

Beim Auto (und Motorrad) fahren, sind folgende Punkte wichtig:

1. Angepasste Geschwindigkeit

Voraussehendes Fahren, und die daraus resultierende angepasste Geschwindigkeit bieten eine gute Grundlage. Schnelles Anfahren und starkes Abbremsen sind ineffizient und der CO2 Ausstoss ist erhöht.

2. Kurze Distanzen

Autos erreichen eine höhere Effizient (und niedrigeren CO2 Ausstoss) sobald sie die optimale Betriebstemperatur erreicht haben. Diese wird jedoch meist erst nach 50-100km erreicht, was im Umkehrschluss bedeutet, dass es immer sinnvoll ist, für kurze Strecken auf eine andere Art der Fortbewegung umzusteigen.

3. Niedrigtouriges Fahren

Bei handgeschalteten Fahrzeugen sollte darauf geachtet werden möglichst tieftourig zu fahren, und, wenn die maximal empfohlene Drehzahl erreicht ist, möglichst schnell in den nächsthöheren Gang zu schalten. Sinnvolle Grenzwerte sind 2000 für Stadt-/Landfahrten und 3000 für Fahrten auf der Autobahn.

4. Motor Ausschalten

Bei Wartezeiten über 30 Sekunden, ist es sinnvoll den Motor auszuschalten. Heutige Fahrzeuge verfügen über effiziente Zündungen, die dazu führen, dass der CO2 Ausstoss vermindert wird.

5. Gewicht reduzieren

Ob volle Kofferräume oder ungenutzte Gepäckträger: Je weniger Gewicht ein Fahrzeug bewegen muss, desto tiefer wird der Treibstoffverbrauch und damit auch der CO2 Ausstoss.

6. Energiegebrauch reduzieren

Ähnlich ist es mit den Energieverbrauchern innerhalb des Autos: Die Klimaanlage nur zu benutzen wenn dies sinnvoll ist hilft, den Verbrauch des Fahrzeuges zu reduzieren und damit die Umwelt zu schonen.

7. Regelmässige Wartung

Gut unterhaltene Fahrzeuge fahren effizienter und schonender. Daher sind regelmässige Ölwechsel, regelmässige Reifendruckkontrolle und generell ein sorgsamer Umgang mit dem Auto gute Bausteine um nachhaltiger zu fahren.

8. Optimaler Reifendruck

Ein um 0.5bar erhöhter Reifendruck reduziert den Rollwiderstand, und hilft daher bei Treibstoff sparen. Dies führt einerseits zu teiferem CO2 Ausstoss – aber natürlich auch zu entsprechenden Ersparnissen.

9. Vorausschauendes Fahren

Und wie eingangs bereits erwähnt, lehren wir an unserer Fahrschule vorausschauendes Fahren. Optimale Abstände zwischen Fahrzeugen, welche das An- und Abfahren minimieren, die Notwendigkeit zu bremsen reduzieren, in tiefen Touren zu fahren und dabei noch die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmenden zu erhöhen sind alles Aspekte die zu nachhaltigerem Umgang mit dem Auto führen.

Kurse

Unsere Fahrschule bietet Kurse zum Thema Nachhaltigkeit an. Diese organisieren wir jeweils auf Anfrage, und richten sie auf dich persönlich, oder auf eine Gruppe aus. Melde dich bei uns, wenn du dich für das Thema interessierst.

WhatsApp
Hallo! Schön dich kennen zu lernen :) Sende uns deine Frage, und wir melden uns schnellstmöglich bei dir.