Individualisierte Fahrausbildung

Individuelle Ausbildung

Wieso wir auf individuelle Ausbildungspläne setzen

Unsere Fahrschule begleitet seit über 10 Jahren Menschen auf ihren Wegen zum Führerausweis. – Mit Erfolg haben wir hunderten von Fahrschüler:innen dabei geholfen ihre Ziele zu erreichen.

Dabei setzten wir von Anfang an auf individualisierte Lehrpläne.

Wieso ein persönlicher Ausbildungsplan wichtig ist

Wir alle sind verschieden – und das ist auch gut so. Wir haben unterschiedliche Vorlieben, unterschiedliche Arten die Welt zu sehen und zu erleben, und grundlegend unterschiedliche Vorlieben neue Dinge zu lernen. Diese Vorlieben wurden sowohl bewusst als auch unbewusst geformt. Unsympathische Lehrer:innen in der Mathematik? – Wahrscheinlich heute noch kein Fan von Pythagoras. Französisch mit der Person die zwar die ganze Literatur kannte, aber dir diese irgendwie doch nicht näher bringen konnte? ma fua!

Zudem bestimmt unsere eigene Physiologie unsere kognitiven Fähigkeiten: Eher visuell ausgerichtet? Dann sind für dich Bilder in der Tat mehr als tausend Worte. Doch eher eine Vorliebe für die Akustik? Gesprochene Worte, deren Rhythmus und Melodie prägen sich viel schneller ein. – Und da es sich bei all diesen Sinnen und Fähigkeiten um Spektren handelt, ist die Ausprägung von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Gerade deshalb ist es von grosser Bedeutung, die Fähigkeiten und Vorlieben früh zu erkennen, und Ausbildungen auf sie zuzuschneiden.

Was hat das mit dem Autofahren/Motorradfahren zu tun?

Sowohl deine Sicherheit, als auch die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmenden basiert im Grunde darauf, dass du alles was du in der Fahrschule – und später beim Fahren – lernst, optimal einsetzen kannst. Um dies zu erreichen ist es elementar, dass dein:e Fahrlehrer:in dich versteht, deine Stärken (und Schwächen) erkennt, darauf eingehen und einen auf dich angepassten Lehrplan erarbeiten kann.

Dass dies dazu führt, dass du deinen Führerausweis auch schneller in den Händen hältst ist ein schöner Nebeneffekt.

Wie entwickelt die Bernerfahrschule diese Ausbildungspläne?

Das Wichtigste ist sicherlich unser erstes Gespräch. Interessanterweise teilen Menschen ihre kognitiven Vorlieben oft bereits in der Sprache und der Körperhaltung: “Das hört sich gut an!” – akustisch. “Das sehe ich auch so!” – visuell. “Das fühlt sich richtig an!” – taktil. Schnelles Sprechen, viele Worte? -visuell. Ruhig, melodisch, jedes Wort gewählt? – akustisch.

Und falls du nun denkst, dass dies zu binär sei – dann stimmt das. Es sind nur Beispiele zur Veranschaulichung. Die Nuancen sind viel subtiler. – Trotzdem erhalten wir durch diese ersten Eindrücke einen Anhaltspunkt, wie wir den Unterricht ausrichten.

Zusätzlich sprechen wir in diesen ersten Momenten über Fahrpraxis, bestehende Führerscheine, Vorwissen und Vorlieben. Daraus erstellen wir einen auf unsere Fahrschüler:innen angepassten Unterrichtsplan.

Und natürlich entwickeln wir diesen konstant weiter: Nach jeder Fahrstunde sprechen wir über das Gelernte, setzen uns dann hin und reflektieren was funktioniert hat, und welche möglichen Änderungen wir vornehmen werden. Der erste Teil davon erfolgt jeweils im Gespräch, den zweiten erarbeiten wir eigenständig.

Wieso machen das nicht alle Fahrschulen?

Zu unseren Grundwerten gehört nebst Professionalität, Ehrlichkeit und Transparenz auch Respekt vor unseren Fahrschüler:innen. Uns ist wichtig, dass du sicher und effizient zu deinem Führerschein kommst.

Bei uns bist du also nicht einfach ein Posten in der Buchhaltung, der die Kassen möglichst gut füllt, sondern jemand auf den:die wir uns freuen, wenn wir dich im Strassenverkehr wiedersehen – und uns kurz zuwinken 🙂

Wenn du mehr zu unserem Unterrichtsmodell erfahren möchtest, dann melde dich doch kurz bei uns. Wir freuen uns!

Tipps für Neulenker:innen

Praktische Führerprüfung bestanden? Führerausweis in den Händen? Herzliche Gratulation!

Da du nun für 3 Jahre den Führerausweis auf Probe haben wirst, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, die wir in unserer Arbeit als Fahrschule gelernt haben.

1. Besuche den Weiterbildungskurs

Wir empfehlen der Weiterbildungskurs etwa 6 Monate nach der Fahrprüfung zu besuchen. Der WAB (für “Weiterausbildung”) ist ein obligatorischer 1 tägiger Kurs, an dem du praktische Erfahrung in Grenzsituationen sammelst. Während rund 7 Stunden wirst du mit deinem eigenen Fahrzeug lernen wie sich Umwelteinflüsse und Strassenverhältnisse auf das Fahrverhalten auswirken. Den Kurs musst du innerhalb von 12 Monaten nach bestandener praktischer Autoprüfung besuchen, melde dich daher früh genug an. – Unsere Fahrschule arbeitet mit dem Fahrzentrum Lyss zusammen, wir unterstützen dich gerne bei der Anmeldung.

2. Fahre weiterhin vorausschauend

Voraussehen von möglichen Gefahren, und rechtzeitiges Erkennen der Verkehrslage sind elementar für sicheres Fahrverhalten. Fahre mit angepasster Geschwindigkeit, halte die Abstände ein, und fahre generell defensiv. Den Überblick auf der Strasse zu haben zeichnet die besten Lenker:innen aus. Zudem macht der Verkehr im freundlichen Verkehrsteilnehmenden einfach mehr Spass 🙂

3. Lerne, vertiefe, fokussiere

Wie du bereits weisst, gilt für Neulenker:innen ein absolutes Alkoholverbot im Strassenverkehr. Da du noch kaum Fahrpraxis hast, und sich die Automatismen der Strasse erst noch einprägen müssen ist es unabdingbar, dass du dich voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren kannst. Alkohol und andere Drogen, Mobiltelefone oder sonstige Ablenkung machen dich zu einem:einer schlechteren Autofahrer:in und führen zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko für dich und die anderen Verkehrsteilnehmenden. Ruhiges, fokussiertes Lernen erlaubt dir das in der Fahrschule Gelernte zu vertiefen und deine Sinne zu schärfen.

4. Lerne dein Fahrzeug kennen

Alle Fahrzeuge haben ihre ganz bestimmten Eigenheiten. Diese kennenzulernen und optimal einzusetzen machen dich zu einem:einer guten Fahrzeuglenker:in. Achte beim Kauf des Fahrzeuges darauf, dass du bei der Testfahrt ein gutes Gefühl hast, alle Bedienungselemente an für dich passender Stelle sind, und du einen guten Rundumblick hast. Das beste Auto ist nicht das Teuerste, das Schönste vielleicht nicht das Beste. Für dich. Im Moment.

5. Fahre mit Freude

Alle fühlen sich am Anfang unsicher, wenn sie alleine im Strassenverkehr unterwegs sind. Diese Unsicherheit schärft jedoch auch deine Sinne, und du fährst achtsamer. Geniesse die Zeit auf der Strasse und den Lernprozess den du durchläufst. So wirst du automatisch eine Freude am Fahren entwickeln – an diesen Momenten im eigenen Raum, mit der eigenen Musik.

Falls du dich nach der Prüfung ängstlich oder unsicher fühlst, beraten wir dich gerne. Melde dich einfach bei uns, damit wir in einem unverbindlichen Gespräch gemeinsam eine Lösung erarbeiten können.

Die 11 wichtigsten Dinge für den Motorrad Führerausweis in der Schweiz

Bild eines Motorrades, Typ Piaggio Vespa.

Auch Lust auf die Freiheit auf zwei Rädern? Den Wind im Gesicht? Mit dem Roller schneller durch den Verkehr? Dem Motorrad auf eine Tour durch Spanien? Mit der Vespa an die Aare?

Wir lieben alles was zwei Räder hat. Daher haben wir im folgenden Artikel die 11 wichtigsten Dinge für den Motorrad Führerausweis für dich zusammengefasst.

1. Welches Motorrad ist das richtige?

Vielleicht weisst du bereits mit welchem Motorrad du zukünftig in der Welt herumkurven willst. Dann erübrigt sich diese Frage natürlich 🙂 Falls du unsicher bist, empfehlen wir dir, bei verschiedenen Motorrad Fachgeschäften vorbeizuschauen um ein Verständnis zu entwickeln, welche Art von Motorrad dir am meisten zusagt. So lernst du auch gleich wie wichtig die richtige Grösse ist, und welche Motorräder für Fahranfänger:innen optimal sind. – Wir haben am Ende dieses Artikels eine Auswahl an Fachgeschäften für dich zusammengestellt.

2. Welchen Führerausweis brauchst du?

Da du nun weisst, welches Motorrad du fahren wirst, musst du dich um den Führerausweis kümmern. In der Schweiz gibt es 2 Hauptkategorien für Motor(fahr)räder, und eine Handvoll Unterkategorien, je nachdem, welche Leistung dein fahrbarer Untersatz hat. Hier kurz die Übersicht:

Art des MotorradesKategorie
Töffli (Mofa)M
Motorrad unter 11kW/125ccm (Vespas, Roller, Scooter, “kleine Motorräder”A1
Motorrad bis 35kWA-
Motorrad über 35kWA
Übersicht Motorrad Führerausweise Schweiz

Was du für die jeweiligen Führerausweise machen musst, haben wir in kurzen Anleitungen bereits aufgeschrieben: Kategorie A1 und Kategorie A.

3. Schutzausrüstung

Dein Leben und deine Gesundheit, und das Leben und die Gesundheit der anderen Verkehrsteilnehmenden ist wahnsinnig wichtig. In der Schweiz ist zwar nur ein zertifizierter Helm (achte beim online Kauf darauf) obligatorisch, bei der praktischen Prüfung wirst du aber auch Motorrad Handschuhe, Schuhe/Stiefel, Motorrad Jacke und Hose dabei haben müssen.

4. Fahrschule

Sobald du alles beisammen hast, wird es Zeit eine Fahrschule zu suchen. Wir empfehlen dir, dies zu tun bevor du zu viele Kilometer unter den Reifen hast, damit du von Anfang an die richtigen Abläufe kennenlernst. Nach den ersten Fahrstunden kannst du dich so perfekt vorbereitet auf der Strasse bewegen und die gelernten Aspekte üben. Achte bei der Wahl deiner Fahrschule darauf, dass die Fahrlehrer:innen erfahren sind, und Motorrad Fahrstunden nicht nur eine Nebensächlichkeit sind.

5. Nothelfer Kurs

Den Nothelfer Kurs musst du nur für die Kategorien A und A1 machen. Für den Töffli Führerausweis (also Kategorie M) brauchst du ihn nicht. – Falls du Fragen zum Nothelfer Kurs hast, findest du Antworten in unserem FAQ zum Nothelferkurs.

6. Theorieprüfung

Die Theorieprüfung musst du für alle Kategorien absolvieren. Für die Kategorie M musst du nur eine einfachere “Basistheorieprüfung” machen. Für die Kategorien A und A1 die normale Theorieprüfung. Wenn du bereits einen Führerausweis einer höheren Kategorie (zum Beispiel B, Auto) hast, dann musst du die Prüfung jedoch nicht wiederholen. – Falls du Fragen zur Theorieprüfung und deren Ablauf hast, schau dir am besten kurz unser FAQ zur Theorieprüfung an.

7. Grundkurse

Für die Führerausweise der Motorrad Kategorien musst du innerhalb von 4 Monaten nach Erhalt des Lernfahrausweises die Motorrad Grundkurse besuchen. Dort lernst du in kleinen Gruppen verschiedene Aspekte im Umgang mit dem Motorrad, und wie du dich im Strassenverkehr sicher bewegst. – Details zu den einzelnen Grundkursteilen findest du im Grundkurs Abschnitt im FAQ. Nach den Grundkursen wird dein Lernfahrausweis um 12 Monate verlängert.

Ein Verkehrsleitkegel auf dunklem Asphalt.

8. Fahrstunden

Mit deinem Lernfahrausweis ausgerüstet, den Grundkursen absolviert, der Schutzkleidung an und deinem Motorrad unter dir, geht es nun daran dein Wissen zu erweitern und das Gelernte zu festigen. Wir empfehlen dir eine gesunde Mischung aus Fahrstunden bei Fahrlehrer:innen und eigenständigem Lernen. – Wie bereits erwähnt ist es wichtig, dass sich am Anfang keine falschen Automatismen einschleichen, da es schwierig ist, diese wieder loszuwerden. Deshalb: Zuerst zur Fahrschule, dann auf die Strasse und wieder zurück 🙂

9. Verkehrskunde Unterricht

Für die Kategorien A1 und A musst du vor der praktischen Prüfung den Verkehrskunde Unterricht besuchen. Dort lernst du elementare Dinge zum Thema Sicherheit im Strassenverkehr, wichtige theoretische Aspekte im Umgang mit deinem Fahrzeug, und den optimalen Umgang mit anderen Verkehrsteilnehmenden.

10. Prüfungsvorbereitung

Vor deiner praktischen Führerprüfung empfehlen wir eine Vorbereitungslektion bei deinem:deiner Fahrlehrer:in zu nehmen. Dies erlaubt dir, dich “aufzuwärmen”, die Sinne zu schärfen, und den Verkehr/das Wetter des Tages bereits etwas zu erkunden.

11. Praktische Prüfung

Die praktische Prüfung findet meist in 3er Teams statt: 2 Fahrschüler:innen und 1 Expert:in. Mit einem Funk ausgerüstet macht ihr euch so auf den Weg – meistens zuerst an einen Ort an dem ihr Manöver macht, und danach in den Verkehr.

Fazit

Tja, das sind also unsere 11 wichtigsten Punkte um dich möglichst bald auf 2 Rädern auf der Strasse zu begrüssen. Wir freuen uns, dich in der Gemeinschaft der Töff Fahrenden willkommen zu heissen.

Fragen

Falls du weitere Fragen zum Thema Motorrad Führerausweis hast, dann kannst du dich entweder direkt bei uns melden (wir freuen uns!), oder noch etwas in unserem FAQ zum Motorrad Führerausweis blättern.

Motorrad Fachgeschäfte

Diese Liste von Motorrad Fachbetrieben in Bern ist natürlich nicht abschliessend. Wir empfehlen die Unternehmen aufgrund unserer persönlichen Erfahrung:

Ganz einfach zum Auto Führerausweis

Lichter auf Strasse zu schneebedeckten Bergen.

Um es für dich noch einfacher zu machen den Auto Führerausweis zu machen, haben wir uns hingesetzt, und den genauen Ablauf (oder auch “Das Labyrinth”) in einer einfachen Übersicht dokumentiert.

Das Resultat findest du auf unserer neuen Dein Weg zum Auto Führerausweis Seite.

Dort werden die einzelnen Schritte in aller Kürze und in normaler Sprache beschrieben 🙂 Kein Amtsdeutsch, keine unerklärlichen Fachausdrücke, und dafür einfach hilfreiche Erklärungen und Links zu den entsprechenden Stellen, die dir bei jedem Schritt weiterhelfen.

Und da ein Bild mehr als tausend Worte ist, haben wir uns auch die Zeit genommen, ein Flussdiagramm zu machen.

Falls immernoch etwas fehlt, oder die Erklärungen doch nicht so klar sind wie wir uns das vorstellen, dann freuen wir uns, wenn du dich bei uns meldest. Via email, WhatsApp, Telefon… oder auch mit einem Brief auf deinem schönsten Briefpapier 🙂 – Wir werden die Änderungen dann entsprechen vornehmen, damit das Howto für zukünftige Fahrschüler:innen noch klarer wird.

WhatsApp
Hallo! Schön dich kennen zu lernen :) Sende uns deine Frage, und wir melden uns schnellstmöglich bei dir.